Donnerstag, 22. Oktober 2009

Kundgebung als Auftakt in einem Kampf für Menschenrechte

Die Kundgebung "Asyl ist Menschenrecht" am 20. Oktober war eine tolle Veranstaltung ganz im Geiste der Lichterkette, den auch Düzgün Celebi auf der Bühne verbreitet hat.

Zu Beginn hat der Hauptinitiator Michael Genner von Asyl in Not dazu aufgerufen, diese Kundgebung als Startschuss für den Kampf gegen die Fremdenrechts-Gesetze und Maria Fekter als Innenministerin zu sehen. Außerdem bat er um Schutz und Hilfe für die Verfolgten, wo immer es möglich ist.

Aufgelockert durch Musikbeiträge unter anderem von Sambattac gab es Ansprachen von Vertretern verschiedener Organisationen, die alle die selbe Richtung wiesen: Wir dürfen menschenfeindliche Gesetze nicht zulassen und müssen für mehr Menschlichkeit in der Politik, in der Gesellschaft, im Umgang miteinander eintreten.

Hervorheben möchten wir noch die Ansprache von Robert Menasse, der, wie auch ein paar andere Redner, unter anderem auf die Mitbeteiligung der SPÖ an der zunehmend menschenfeindlichen Politik hingewiesen hat. Außerdem warnte er vor der Gefahr dass nach dem Beschluss dieser Fremdengesetze die nächsten Agriffspunkte für die Regierung andere schwache Glieder in unserer Gesellschaft sein werden, etwa Arbeitslose, Wenigverdienende, Alleinerziehende usw.

Nach einem würdigen musikalischen Ausklang ging diese Feier für mehr Menschlichkeit und Menschenwürde zu Ende. Aufgrund der Kälte waren von den ca 1000 bis 1500 Leuten nicht mehr viele anwesend, was aber der Stimmung keinen Abbruch tat.

Wir hoffen dass es in ähnlicher Weise weitergeht und werden auch unseren Beitrag dazu leisten.

1 Kommentar: