Sonntag, 8. November 2009

Lesung gegen Gewalt:: Lichterkette liest mit


Die Lichterkette liest mit: Mittwoch: 11 November 2009: 17.30: Stadthalle F Eintritt frei.

Lesen gegen Gewalt und AIDS | kurier.at

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Kundgebung als Auftakt in einem Kampf für Menschenrechte

Die Kundgebung "Asyl ist Menschenrecht" am 20. Oktober war eine tolle Veranstaltung ganz im Geiste der Lichterkette, den auch Düzgün Celebi auf der Bühne verbreitet hat.

Zu Beginn hat der Hauptinitiator Michael Genner von Asyl in Not dazu aufgerufen, diese Kundgebung als Startschuss für den Kampf gegen die Fremdenrechts-Gesetze und Maria Fekter als Innenministerin zu sehen. Außerdem bat er um Schutz und Hilfe für die Verfolgten, wo immer es möglich ist.

Aufgelockert durch Musikbeiträge unter anderem von Sambattac gab es Ansprachen von Vertretern verschiedener Organisationen, die alle die selbe Richtung wiesen: Wir dürfen menschenfeindliche Gesetze nicht zulassen und müssen für mehr Menschlichkeit in der Politik, in der Gesellschaft, im Umgang miteinander eintreten.

Hervorheben möchten wir noch die Ansprache von Robert Menasse, der, wie auch ein paar andere Redner, unter anderem auf die Mitbeteiligung der SPÖ an der zunehmend menschenfeindlichen Politik hingewiesen hat. Außerdem warnte er vor der Gefahr dass nach dem Beschluss dieser Fremdengesetze die nächsten Agriffspunkte für die Regierung andere schwache Glieder in unserer Gesellschaft sein werden, etwa Arbeitslose, Wenigverdienende, Alleinerziehende usw.

Nach einem würdigen musikalischen Ausklang ging diese Feier für mehr Menschlichkeit und Menschenwürde zu Ende. Aufgrund der Kälte waren von den ca 1000 bis 1500 Leuten nicht mehr viele anwesend, was aber der Stimmung keinen Abbruch tat.

Wir hoffen dass es in ähnlicher Weise weitergeht und werden auch unseren Beitrag dazu leisten.

Sonntag, 4. Oktober 2009



Im Rahmen seines Eintretens FÜR Respekt, Menschenwürde und Zivilcourage begrüßt das Team der Lichterkette 2009 die im Folgenden angekündigte Kundgebung und unterstützt das Anliegen. Wir möchten also auf diesen Termin hinweisen:

KUNDGEBUNG
Dienstag, 20. Oktober 2009
18 Uhr, Innenministerium, Minoritenplatz, Wien

ASYL IST MENSCHENRECHT
Daher: Nein zu diesem Gesetz! Rücktritt von Fekter - jetzt!

Innenministerin Fekter hat eine Novelle zum Asyl- und Fremdenrecht vorgelegt, die unsagbares Leid über viele unschuldige Menschen bringen wird.

Unbescholtene Flüchtlinge sollen schon am Beginn des Verfahrens in Schubhaft kommen. Gleich beim ersten Bescheid, der sie in einen anderen EU-Staat, z.B. Griechenland oder Polen, ausweist, egal wie unsäglich schlecht die dortigen Asylbedingungen sind.

Tausende sollen hinter Gitter. Unter ihnen verzweifelte und traumatisierte Menschen, die der Folter und dem Tod entronnen sind. Ihre einzige „Schuld“: Sie suchen Schutz in Österreich. Schubhaft heißt: Gefängnis ohne Urteil, ohne Delikt. Fekter ist nicht fähig und nicht willens, die Menschenrechte in Österreich zu gewährleisten. Die Bedingungen in der Schubhaft sind nicht menschenrechtskonform; der Europarat bezeichnet sie als „gänzlich unakzeptabel“.

Die Beschwerdefrist in solchen Verfahren wird auf eine Woche (bisher zwei) verkürzt. Wer das zugewiesene Gebiet (meist Traiskirchen) verlässt und z.B. nach Wien fährt, um einen Rechtsbeistand zu suchen, wird sofort verhaftet. Menschen hinter Gittern finden aber schon gar keinen Rechtsbeistand. Also Abschiebung ohne Beschwerde – kurzer Prozeß!

Auch „Folgeanträge“ soll es nicht mehr geben. Welche Schicksale stecken hinter diesem Wort?

Ein anerkannter Flüchtling heiratet eine Frau, deren Asylantrag abgewiesen ist, sie wird schwanger und stellt einen neuen Asylantrag. Das Kind darf bleiben, es erhält wie sein Vater Asyl. Nur die Mutter muss fort, wenn es nach Fekter geht. Ohne ihr Kind!

„Folgeanträge“ konnte man bisher stellen, wenn man in Österreich an Demonstrationen gegen das Regime im Heimatland teilnahm (IranerInnen etwa gegen Ahmadinejads Wahlbetrug!). Auch das will Fekter unterbinden. Für Exil-DemonstrantInnen heißt es in Zukunft: Abschiebung – möglicherweise in den Tod.

So wie jede Verschärfung des Fremdenrechts bisher wird auch dieser Gesetzentwurf nur die Rechtsparteien stärken. Gründe, Fekters Rücktritt zu fordern, gibt es aber noch viel mehr:

Erst wurde der tschetschenische Flüchtling Umar I. auf offener Straße in Wien ermordet; seinen Antrag auf Personenschutz hatten Fekters Behörden abgelehnt.

Polizisten prügeln den US-amerikanischen Lehrer Mike B. in Wien krankenhausreif.

Im Sommer erschossen Polizisten ein 14jähriges Kind.

Und nun starb, nach sechs Wochen Hungerstreik, der junge Inder Gaganpreet Singh K. in der Schubhaft unter den Augen der Polizei...

Es ist Zeit, dass es anders wird. Diese Novelle darf nicht beschlossen werden. Fekter muß gehen. Das gesamte bestehende Fremdenrechtspaket gehört aufgehoben und durch ein modernes, den Grundrechten verpflichtetes Asyl- und Einwanderungsrecht ersetzt. Menschenrechte müssen wieder gelten in diesem Land!

UnterstützerInnen (Stand 1.10.):
Afrodia, aks-Wien, Asyl in Not, Asylkoordination Österreich, Die Bunte Zeitung, Ehe ohne Grenzen, FC Sans Papiers, Flüchtlings- und Deserteursberatung, Gesellschaft für bedrohte Völker, GPA-djp-Jugend, Die Grünen Wien, Grüner Rathausklub, Kukuma, Liga für emanzipatorische Entwicklungszusammenarbeit (LeEZA), Österreichische HochschülerInnenschaft-Bundesvertretung, Sozialistische Jugend Österreich (SJÖ), SJ Wien,, SOS Mitmensch, Verband Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ), Verein Südwind Entwicklungspolitik, Verein Ute Bock, Wiener Integrationskonferenz, WUK-Vorstand.

Dienstag, 7. Juli 2009

Wie geht es weiter?

Wie geht's weiter?

Der 18.Juni 2009 hat eindrucksvoll bewiesen, dass Energien und Kräfte vorhanden sind etwas zu verändern. Diese Energien wollen wir nutzen :)

Vorerst bitten wir um Verständnis, dass wir nun schon seit einiger Zeit nichts mehr von uns hören ließen. Nach einer kurzen Verschnaufpause haben wir uns am 1.Juli mit dem Kernteam (ca. 15 Leute) zu einer Nachbesprechung getroffen. Die Nachbesprechung diente selbstverständlich auch als Vorbesprechung zu weiteren Aktivitäten.

Steter Tropfen höhlt den Stein - Stete Flamme erhellt die Köpfe! Es muss also etwas weitergehen, schließlich ist es unser Ziel das Klima in Österreich zu verändern.

Hier die Ergebnisse unseres Treffens:

Zu Beginn gab es eine Feedbackrunde:

  • Feedback allgemein sehr positiv.

  • "Unperfektheiten" wurden festgehalten, um im Falle einer ähnlichen Veranstaltung, daraus zu lernen

Wir haben im Konsens drei Kriterien festgelegt, bei deren Erfüllung das Lichterkette-Team bereit ist, Veranstaltungen zu unterstützen/zu bewerben, die nicht selbst organisiert werden:

  • Es muss sich um eine Veranstaltung „auf der Straße“ handeln.

  • Die Veranstaltung muss inhaltlich auf einen besonders schweren Verstoß gegen die Werte der Lichterkette (Respekt, Menschenwürde, Vielfalt…) gerichtet sein. (Lichterkette wird also nicht ständig jede Demonstration unterstützen, die ein erstrebenwertes Anliegen vertritt, sondern nur in besonders gravierenden Fällen im Themenfeld der Lichterkette bewerbend tätig werden.)
  • Lichterkette unterstützt eine Veranstaltung nur dann, wenn ein dem Punkt 2 entsprechendes Anliegen auch in einer Form vertreten wird, die den Grundwerten der Lichterkette entspricht.


Gute Vorschläge für die Zukunft gibt es. Wir sind aber noch zurückhaltend mit diversen Ankündigungen und bitten um Verständnis. Der Wiener Wahlkampf wird jedenfalls diskutiert.

Inhaltliches:

Die Lichterkette wird sich auch weiterhin auf eine Verbesserung des Klimas in Sachen Diskriminierung von Minderheiten und Rechtsextremismus konzentrieren. Lichterkette will auch weiterhin versuchen, eine Vielzahl und Vielfalt an Menschen für die ursprünglichen Themen der Initiative zu gewinnen.

Ziel ist es nicht primär, auf Ebene der Tages- und/oder Parteipolitik zu agieren, sondern sich für die Veränderung eines gesellschaftlichen Klimas einzusetzen, das die Vorfälle, die für uns unerträgllich sind, überhaupt erst ermöglicht.

Auch in Zukunft wollen wir eine Pro-Bewegung sein, die sich FÜR Respekt, FÜR Menschenwürde, FÜR Vielfalt, FÜR Zivilcourage und FÜR Information sowie Diskussion einsetzt. So wollen wir einen Beitrag für einen positiven Klimawandel in Österreich und Europa leisten.


Samstag, 20. Juni 2009

Mehr als 1000 worte - Mehr als 6000! Menschen

Bilder sagen mehr als tausend Worte:

Zeit im Bild2

Zeit in Bild 24 (ausführlicher)
Press TV - Iran (das freut uns sehr...video ist jetzt noch auf page 1. in ein paar stunden wahrscheinlich aber auf page 2 oder 3)
OE 24
OE 24 (interview)
TRT: Turkiye Radyo Televizyon Kurumu

Youtube Videos:
Professioneller Trailer
Video von OidaRADIO
Video von Hieslmair
Video von GregVie
Video von BurstupTV

Sehr nette Videos. DANKE... wir verlinken gleich mal :)
Fotos:
Facebook
Cremers Photoblog
Flickr
(wenn noch jemand Fotos online gestellt hat - bitte uns den Link schicken. Wenn wir Fotos direkt für den Blog verwenden dürften, wäre das auch toll)

Nun doch ein paar Worte:
Artikel im Standard
Glocalist
Das Biber (sehr! schöne Bilder)
Interview bei FM4,
CNN Turk.com

ORF, diePresse, Kurier, Österreich (Oe24)

Am Sonntag werden auf ORF2 Beiträge über unsere Initative gesendet.
"Hohes Haus" & "Heimat, fremde Heimat" berichten über uns.






Turkey: Radikal
Zaman

Freitag, 19. Juni 2009

Ein starkes Zeichen!

Der gestrige Abend war überwältigend.

Wir haben ein starkes Zeichen gesetzt. Ca. 6000 Menschen haben am 18. Juni 2009 mit uns das Parlament umkettet. Die Atmosphäre war wunderschön und voller Energie.

Wir sind sehr froh, dass so viele Menschen gekommen sind und diesen Erfolg möglich gemacht haben. MusikerInnen, KünstlerInnen, FackelausteilerInnen, OrdnerInnen, Techniker etc...
Wir danken allen, die den gestrigen Abend ermöglicht haben und uns unabhängig arbeiten ließen. Wir haben gestern so viel Kraft getankt und hoffen es geht euch genau so. Es gibt Menschen auf dieser Welt, die aufstehen und nicht zusehen, wenn andere Menschen diskriminiert werden. Sowohl im Alltag, als auch bei Aktionen wie dieser.

Wir alle haben Aufmerksamkeit erreicht. Wir haben gezeigt, dass wir da sind!! Aus aktuellem Anlass besonders! berührend: auch ein iranischer Sender berichtet über uns. (hier)

Wir haben ein Positivszenario gezeichnet. Indem wir auf die Menschen aufmerksam gemacht haben, die FÜR Respekt, FÜR Menschenwürde, FÜR Vielfalt, FÜR Zivilcourage, und FÜR Info und Diskussion statt Propagandalügen stehen.

Wir haben an all jene, die von Hetze, Diskriminierung, Rassismus betroffen sind, ein Zeichen der Solidarität geschickt. Auch CNNTurk berichtet über uns.

Wir fühlen uns in unserem Denken und Fühlen bestärkt und werden weitermachen!! Mit "wir" sind all jene 6000 Menschen gemeint, die gestern dabei waren. In drei Wochen haben wir so viel geschafft. Das war ein guter Anfang. Angelehnt an Doron Rabinovici: "Wir wollen und werden uns nicht gewöhnen"

Wir haben die Resignation erfolgreich bekämpft.
Es wird in der einen oder anderen Form weitergehen.


Samstag, 13. Juni 2009

derStandard.at-Interview:

Rubrik INLAND: "Wachrütteln für ein anderes Österreich"

Medienecho: sehr groß :)

Artikel in: Pressetext

Donnerstag, 11. Juni 2009

lichterkette video

video

UnterstützerInnen

Es gibt neben den 8100 Fb Mitgliedern ca. zwanzig größere Organisationen, die die Initiative begrüßen bzw. unterstützen. Das Spezielle an uns ist, dass wir die Initiative als Menschen starteten, ohne eine größere Organisation im Rücken zu haben. Die Organisationen, die uns helfen, erklären sich bereit - in diesem Fall - eher im Hintergrund zu bleiben und uns weder inhaltlich noch sonstwie zu beeinflussen.

Ihnen geht es (wie uns) um die Sache. Damit nicht der Eindruck entsteht, dass wir ein Instrument fremder Interessen seien (was wir definitiv nicht sind!), verzichten wir bis jetzt einvernehmlich auf eine offizielle Unterstützerliste. Wir nehmen Unterstützung von allen Seiten (außer der rechten) an, jedoch immer unter der Voraussetzung in unseren Entscheidungen unabhängig bleiben zu können.

Das Interesse ist aus medialer Perspektive nur zu verständlich, nichtsdestotrotz hoffen wir, dass auch unsere Gedanken auf Verständnis stoßen. Wir wollen eine breite Plattform für all jene bieten, die sich mit unseren Inhalten identifizieren können.



Dienstag, 9. Juni 2009

Lichterkette ums Parlament: 18.Juni 2009


Liebe Leute,
Wir, zwei Studentinnen in Wien, konnten die hiesigen Zustände nicht mehr untätig ertragen. Nach einer ersten Zustimmungswelle eurerseits hat sich eine Initiative entwickelt, die in den letzten Tagen sehr viel Zeit und Energie aufgebracht hat.
Wer immer die Initiative in irgendeiner Form unterstützen kann, bitte bei uns melden! Jede Hilfe ist wichtig, Geldmangel ist ein besonderes Problem!
Hier mal der Aufruftext:
Österreich 2009: Wahlkämpfe mit Hetzplakaten an jeder Straßenecke, gezielte Fehlinformationen durch rechte Parteien und manche Medien, rechtsextreme Burschenschafter in hohen Ämtern und Institutionen, tätliche Angriffe auf KZ-Opfer… alles ganz normal. …
Normal??? Ärgern allein hilft nicht.
Wir finden Menschenverachtung und Diskriminierung nicht normal.
Setzen wir gemeinsam ein starkes Zeichen…
FÜR respektvolles Miteinander
FÜR menschenwürdige Behandlung für jede_n
FÜR Freude an Vielfalt statt Abkapseln in Einfalt
FÜR Zivilcourage statt Wegschauen
FÜR ehrliche Diskussionen statt Propagandalügen … durch eine PROtestaktion mit anschließender Lichterkette um das Parlament am 18.6.2009, ab 19Uhr.
Es wird vor dem Parlament ein Programm mit Musikgruppen und Redebeiträgen geben, dann wird das Parlament umkettet. Tropffreie Fackeln werden von uns zu Verfügung gestellt.

ışıklar zinciri


ışıklar zinciri
2009 Avusturya: sokak baslarinda kiskirtici afislerin asildigi, sagci partiler ve bazi basin kuruluslarinin bilincli yanlis bilgilendirme yaptigi, asiri sagcilar ve burschenschafterlerin (sagci erkekler gurubu) devletin zirvesinde yüksek mevkiler edindigi, nazi toplama kamplari magdurlarinin fiili saldirilara ugradigi, olaylarin yasandigi dönemde bir secim kampanyasi.. bunlarin hepsi normalmi?
....Normal??? Kizmak ve öfkelenmek yetmiyor
Biz insa
nlarin rencide edilmesini ve asagilanmasini normal görmüyoruz. Bu yüzden ortak bir adim atalim diyoruz.
Saygi temelinde birlikte bir yasam icin
Insan onuruna yarasir bi yasam icin
Tek boyutluluk icinde kapanip kalmak yerine cogulculuk icinde bir yasam icin
Vurdum duymazlik yerine medeni cesaret icin
Propagandaci yalanlar yerine samimi bir tartisma icin
bu ortak adimimizi 18.6.2009 da satt 19.00 dan itibaren parlamento önünde, akabinde isiklar zinciri olusturcagimz, bir protesto eylemiyle gerceklestiriyoruz.
Parlamento önünde müzik gruplarinin yer alacagi ve konusmalarin yapilcagi bir program hayata gecirilecek, daha sonra parlamentonun etrafina bir insan zinciri olusturulacak. Eyleme Fener alaylarini biz getiryoruz, hadi sende gel.

Chain of lights on June 18 in Vienna

Chain of lights on June 18 in Vienna
Austria 2009: Election campaigns with rabble-rousing posters at every turn.
Selective misinformation by political parties and several media. Extrem right-wing fraternity members in important functions and institutions.Assaults on victims of concentration camps… all this is ordinary
… Ordinary? It doesn’t help to worry about.
We don’t think that contempt for mankind and discrimination would be ordinary. Let us point the way:
PRO respectful coexistence
PRO humane treatment for all
PRO joy at diversity instead of isolation in simplicity
PRO civil courage instead of averting our eyes
PRO fair discussion instead of mendacious propaganda
with a PROtest campaign followed by a chain of lights round the parliament on
June 18th at 7 p.m. There will be a programme with music groups and speeches, followed by the encirclement of the parliament. We will provide torches.
lichterkettewien@gmail.com
http://lichterkette2009.blogspot.com/

Rasvjetna girlanda, četvrtak 18.06.09 Beč


Rasvjetna girlanda, četvrtak 18.06.09 Beč

Austrija 2009: Izborna borba sa huškačkim plakatima na svakome kutu, namjerne lažne informacije od strane ekstremno desnih partija i ponekih medija, ekstremno desničarsko udruženje u visokim službenim ustanovama, fizički napad na žrtve KZ logora ….sve sasvim normalno
… normalno? Samo srdžba na ovo sve ne može nam pomoći.
Za nas preziranje ljudi i diskriminacija nije prihvatljiva. Zato borimo se skupa zajedničkom snagom …
ZA međusobno poštovanje ZA dostojanstveno postupanje sa svim ljudima ZA sretan zajednički život ZA međusobno pomaganje a ne za okretanje leđa ZA poštene diskusije a ne za propagandu …sa rasvjetnom girlandom oko parlamenta 18.06.09, od 19 sati Ispred parlamenta će se održati muzički i govorni program, zatim ćemo opasati parlament lancom od svjetiljki na koji način još će se smisliti.



Mittwoch, 27. Mai 2009

Spenden...

Plakate, Flyer, Infrastruktur: Alles kostet Geld: Wir haben daher ein Konto eingerichtet: Lichterkette BLZ: 60000 Kontonummer:10110065693 Wir arbeiten alle ehrenamtlich ;) Sämtliche Einnahmen werden nur für das Projekt verwendet